Willkommen…

…bei der APH, der Arbeitsgemeinschaft für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie & Psychosomatik Hamburg e. V. und der Akademie für Psychotherapie, Psychosomatik und Psychoanalyse Hamburg, APH gGmbH.

Seit 1990 bietet die APH gemäß den gesetzlichen Bestimmungen Aus- und Weiterbildung für ÄrztInnen, PsychologInnen, PädagogInnen und SozialpädagogInnen in folgenden Bereichen an:

  • Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (Erwachsene sowie Kinder –und Jugendliche)
  • Psychoanalyse (Erwachsene sowie Kinder- und Jugendliche)
  • Gruppenpsychotherapie

Die APH ist ein Aus- und Weiterbildungsinstitut mit der staatlichen Anerkennung (nach Psychotherapeutengesetz und gemäß der Hamburger Ärztekammer) und freies Institut der DGPT.

Außerdem werden vom Beirat der APH für bereits Approbierte (akkreditierte) Fortbildungsveranstaltungen angeboten, die auch KandidatInnen und interessierten Laien offen stehen.

Die APH hat eine schulenübergreifende, integrative Ausrichtung. Das bedeutet, dass die verschiedenen relevanten psychoanalytischen Schulen und Strömungen in Theorie und Praxis repräsentiert sind. Auch das gemeinsame Lehren und Lernen von Psychologen, Pädagogen und Ärzten ist uns in langer Tradition sehr wichtig.

Es besteht eine langjährige und positive Kooperation mit den ansässigen psychosomatischen Kliniken und Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie, so dass gute Möglichkeiten für die ausbildungsrelevanten Praktika gegeben sind.

Aktuelle Informationen

Auf Grund der aktuellen Pandemiesituation überdenken wir kontinuierlich alle Veranstaltungen. Momentan sind geplant:


28.11.2020

Fallseminar NFIP im Bremer Institut PSIB


Freitag 26. Februar 2021 von 20:00 – 23:00 Uhr

Herrn Dr. phil. Bernd Nitzschke, Düsseldorf
Diplom-Psychologe – Psychoanalytiker (DGPT)
Psychologischer Psychotherapeut

Der Fall Wilhelm Reich. Österreich 2012.

Regie: Antonin Svoboda. Darsteller: Karl Maria Brandauer, Julia Jentsch,

Länge: 110 Min.

Stichpunktartige Erläuterungen (ca. 15 min) wichtiger biographischer Zusammenhänge, die dem Verständnis des Films dienen, in dem – mit Rückschau auf sein Leben vor der Emigration – die Geschehnisse der letzten Lebensjahre Wilhelm Reichs in die USA. gezeigt werden: Reich als Schüler Freuds in den 1920er Jahren; Reichs politisches Engagement (Psychoanalyse und Marxismus); Reichs Kampf gegen den Faschismus; Reichs Ausschluss aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung; Reichs Orgontheorie; Verhaftung und Tod Reichs in einem Gefängnis in den USA.

Nach dem Film Diskussion.

Teilnehmerzahl: max. 50 Personen

Anmeldung: nicht erforderlich

Ort: APH

Seewartenstraße 10 Haus 4 in 20459 Hamburg auf dem Gelände des ehemaligen Hafenkrankenhauses

Gebühr für Vortrag: 12,- €

WeiterbildungskandidatInnen der APH: 8,- €

Fortbildungspunkte: 2


Workshop mit Herrn Bernd Nitzschke zu Vortrag und Film

Samstag 27. Februar 2021 von 9:30 – 16:00 Uhr

Der Fall Wilhelm Reich. 9 – Vertiefung (Vortrag zur Werkbiographie Wilhelm Reichs mit Diskussion)

Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Wilhelm Reichs Werk und seiner Lebensgeschichte? Es geht dabei u. a. um folgende Fragen:

Wie viele Traumata hätte Wilhelm Reich symptomfrei überstehen müssen, um sich und sein Werk davor zu bewahren, als verrückt abgestempelt zu werden?

1.     Die Psychoanalyse im Dritten Reich

Warum wurde Wilhelm Reich nach Hitlers Regierungsantritt per Geheimbeschluss aus den psychoanalytischen Organisationen ausgeschlossen?

2.     Die Aufarbeitung der Geschichte der Psychoanalyse im Dritten Reich nach 1945

  • Wurde Wilhelm Reich nach 1945 von den Funktionären der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV), der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV)und der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) als Verfolgter des NS-Regimes anerkannt?
  • Wie würdigten die Repräsentanten der psychoanalytischen Institutionen Wilhelm Reichs Widerstand gegen das nationalsozialistische Terrorregime?
  • Gab es nach dem Ende des II. Weltkriegs Versuche, Wilhelm Reichs Widerstand gegen Hitler mit Hinweis auf seine Persönlichkeit zu diskreditieren?

14.30-16.00 Uhr (1 DS)

3.     Diskussion von Ausschnitten aus Wilhelm Reichs „Massenpsychologie des Faschismus“

(1933) (das gesamte Hörbuch dauert ca. 2 Stunden). 

Teilnehmerzahl:  bis 16

Anmeldung: erforderlich

Ort: APH

Seewartenstraße 10 Haus 4 in 20459 Hamburg auf dem Gelände des ehemaligen Hafenkrankenhauses

Gebühr: wird noch bekannt gegeben

WeiterbildungskandidatInnen : wird noch bekannt gegeben

Fortbildungspunkte: 6


Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Psychodynamischen Werkstattgespräche der APH

Freitag 19. März 21 von 20:00 – 22:00 Uhr

Herrn Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel, Ingolstadt

 Diplom-Psychologe, Lehranalytiker (DGPT, DGAP)

  • wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen
  • seit 2012 Honorarprofessor an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

„Werde der/die Du bist“ – Das Individuationskonzept der Analytischen Psychologie C. G. Jungs“

In Abgrenzung und in Ergänzung zu seinem früheren Lehrer und späteren Konkurrenten Sigmund Freud entwickelte der Schweizer Psychiater und Psychologe C.G. Jung eine erste ‚life-span‘- Entwicklungspsychologie mit besonderer Berücksichtigung des Erwachsenenalters. Dieses sehr moderne „Aufgabenmodell“ der psychischen Entwicklung beschreibt den paradoxen Vorgang der Abgrenzung und damit Ausbildung von Besonderheit einerseits und der Bindung und des Erlebens von Zugehörigkeit andererseits. Der Vortrag stellt dieses Modell als Theorie der seelischen Entwicklung, aber auch als therapeutische Prozesstheorie vor und leitet erste praktisch-psychotherapeutische Konsequenzen ab.

Teilnehmerzahl: bis max. 50 Personen

Anmeldung: nicht erforderlich

Ort: APH

Seewartenstraße 10 Haus 4 in 20459 Hamburg auf dem Gelände des ehemaligen Hafenkrankenhauses

Gebühr für Vortrag: 12,- €

WeiterbildungskandidatInnen der APH: 8,- €

Fortbildungspunkte: 2


Workshop mit Herrn Prof. Dr.phil. Ralf T. Vogel

Samstag 20. März 2021 von 10:00 – 15:00 Uhr (3 DS)

„Jungianische Essentials: Die Kernthemen der Analytischen Psychologie

C.G. Jung (1875-1961) entwickelte zu Beginn des letzten Jahrhunderts, heraus aus der damaligen Psychoanalyse, ein eigenständiges tiefenpsychologisches Denk- und Praxisgebäude, die Analytische Psychologie. Dabei stützte er sich neben seinen umfangreichen Erfahrungen als Psychiater v.a. auf kultur- religions- und geisteswissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsansätze und auf die europäische sowie z.T. auch ostasiatische Philosophie. Das Seminar stellt die sechs zentralen Säulen der Analytischen Psychologie vor und stellt dar, wie sich daraus ein umfassendes Welt- und Menschenbild und gleichzeitig eine elaborierte klinische Theorie ableiten lässt

Teilnehmerzahl:  bis 16

Anmeldung: erforderlich

Ort: APH

Seewartenstraße 10 Haus 4 in 20459 Hamburg auf dem Gelände des ehemaligen Hafenkrankenhauses

Gebühr: wird noch bekannt gegeben

WeiterbildungskandidatInnen : wird noch bekannt gegeben

Fortbildungspunkte: 6    


Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Psychodynamischen Werkstattgespräche der APH

 

Freitag 18.06.21 von 20 – 22 Uhr

 

Roman Lesmeister

 

Vita und Abstract folgen

 

Teilnehmerzahl:  bis 16

Anmeldung: erforderlich

 

Ort: APH

Seewartenstraße 10 Haus 4 in 20459 Hamburg

auf dem Gelände des ehemaligen Hafenkrankenhauses

 

Gebühr: 12 €

WeiterbildungskandidatInnen : 8 €

Fortbildungspunkte:2